Blossfüssig gehen

Das Selbstverständliche entdecken

Barfuß gehen ist natürlich.

Babys und Kleinkinder erforschen ihre Zehen und Füße gründlich und auch die Welt entdecken sie am liebsten mit nackten Füßen.

Jede Gelegenheit nutzen, Schuhe und Socken abzustreifen!

Was bei Kindern normal ist, ist für Erwachsene oft undenkbar. Von „Kleidervorschriften“ im Beruf bis zur Angst vor Verletzungen oder Schmutz reichen die Argumente in unserer Kultur-Umgebung gegen die Bloßfüßigkeit. Wer aber die Vorteile wieder entdeckt hat, wird sich die Freiheit so oft wie möglich nehmen.

 

Barfuß gehen ist gesund!

Es tut Körper und Seele einfach gut. Gesunde Füße und ein natürlicher Gang sind ein wesentlicher Gesundheits-Faktor.

Barfuss.Guru Termine

Kurse, Walkshops, Seminare, Reisen

Naxos - Last Moments of Summer
Let's go for Peace
Berg-Elemente Barfusswandern
Wandertage Barfuss am Berg
Barfuss-Walkshop Alte Donau

Einfach Barfuss!

GESUND. SINNLICH. AMÜSANT. LEHRREICH.

Gehen ist so selbstverständlich, dass man eigentlich nur wenn es schwer fällt darüber nachdenkt.

Sinnlich barfuss

Schwer fällt es meistens, wenn etwas weh tut. Wir sagen aber nicht mir tut der Gang weh. Wir klagen über schmerzende Knie, die Hüfte, das Kreuz. Auf die Idee, dass es sich bei der Ursache des Leidens um eine gestörte Bewegungsfunktion durch rückgebildete Füße handeln könnte, liegt meistens fern.

Barfuss gehen hilft!

Mit blossen Füssen steht und geht man im direkten Kontakt zur Natur – und zu seinen Gefühlen.

Natuerlich BarfussDer ausgeprägte Tastsinn an den Fußsohlen erweitert beim Fühlen unterschiedlicher Strukturen und Temperaturen alle anderen Sinne. Beim Barfuß-Wandern oder Spazierengehen werden Gerüche und Geräusche intensiver und die Welt um einiges bunter und viel genauer wahrgenommen.

Barfuss gehen ist sinnlich!

Alleine schon die Reaktionen bei Begegnungen mit beschuhten Menschen sind oft so amüsant, dass man laut loslachen möchte.

Lustig Barfuss

Noch lustiger ist es Sachen zu tun, die uns als Kindern aus Rücksicht auf Schuhwerk und Socken verboten wurden. In eine Pfütze zu treten, matschigen Humus zwischen den Zehen spüren oder gar barfuss durch den Schnee zu stapfen. Ob man sich danach in einer dampfenden Kuhflade die Zehen aufwärmt, bleibt – wie jeder einzelne Schritt – einem selbst überlassen.

Barfuss gehen ist lustig!

Bewegung zur Abwechslung einmal ganz ohne sportliche Ambitionen. Nicht als erster am Ziel ankommen, sondern fühlen.

Barfussgehen als Lernprozess

Dinge schnell tun zu können ist im Alltag unerlässlich und beim Sport wunderbar. Schnell tun können wir aber nur, was wir bereits häufig getan haben und gut kennen. Neues lernen oder etwas Altes wiederbeleben, feine Unterschiede wahrnehmen, neue Verbindungen knüpfen und alte Bewegungsabläufe neu koordinieren – dafür ist die Langsamkeit eine unabdingbare Voraussetzung.

Barfuss gehen ist ein ständiger Lernprozess!